Abstandhalter




Mundgeruch


Plaque - ZahnsteinParodontose (Parodontitis)

Wir erklären Ihnen die Details der Paradontitis.



Für viele Menschen ist die "Parodontose" (die richtige Bezeichnung für diese Erkrankung ist: "Parodontitis"), trotz des häufigen Auftauchens in der Werbung, noch ein Buch mit sieben Siegeln. Hier soll nun versucht werden, das Buch zu öffnen, um Licht ins Dunkel zu bringen. 

Als "Parodontose" bezeichnet man ein Entzündung des Zahnfleisches und den Verlust der Zahnfestigkeit. 



Und dieses geschieht so:

 

Werden die Zähne längere Zeit nicht oder ungenügend geputzt, so entwickelt sich ein Belag auf den Zähnen- die Plaque. Fährt man mit der Zunge über die Zähne, so fühlen sich diese aufgrund der Plaque rau an.



Da die Plaque Bakterien enthält, die Giftstoffe produzieren, entzündet sich das Zahnfleisch. Die Farbe des Zahnfleisches wechselt von blassrosa zu rot, ist geschwollen und blutet leicht. Verbleibt nun zusätzlich der Belag für mehrere Tage (Wochen, Monate) auf den Zähnen, wird der Belag durch Einlagerung von Mineralstoffen immer härter. 

Es entsteht der Zahnstein.


Aber der Zahnstein ist nicht - entgegen der Meinung einiger Leute- gut für die Zähne, da er Stabilität gibt, sondern er schädigt den Zahnhalteapparat.



Im Laufe der Zeit vermehrt sich der Zahnstein, da sich immer neue Schichten von verkalkter Plaque auf den rauhen Zahnstein auflagern. Der Zahnstein breitet sich dann immer weiter auf dem Zahn aus, bis er schließlich beginnt, unter das Zahnfleisch zu "kriechen". Da der Zahn nicht mit dem Knochen fest verwachsen ist, sondern an halbelastischen Fasern aufgehängt ist, können diese Fasern leicht von dem "nach unten wachsenden" Zahnstein und der Entzündung durchtrennt werden.



Es bilden sich dann sogenannte "Zahnfleischtaschen", dieses sind Hohlräume zwischen dem Zahn und der Zahnwurzel, die für den Patienten häufig nicht erkennbar sind. Teilweise können diese Taschen bis zu 10 mm tief sein. Durch das geschwollene, entzündete Zahnfleisch sind sie eventuell noch größer. Haben diese Taschen eine bestimmte Tiefe erreicht, sind so viele Fasern des Zahnhalteapparates zerstört, dass sich der ganze Zahn lockert und/oder anfängt zu "wandern".


Dieses kann sogar zum Verlust des Zahnes führen. 

Befindet sich der Zahnstein erst einmal unter dem Zahnfleisch in den entstandenen Taschen, so ist er mit der Zahnbürste nicht mehr erreichbar. 

Sollten Sie also Zahnfleischbluten, Zahnwanderungen oder -lockerungen feststellen, so ist es erforderlich, sich von einem Zahnarzt beraten zu lassen. 

Die Behandlung, die dann eventuell durchgeführt wird, ist unter dem Kapitel Parodontosebehandlung aufgeführt. 






Praxishomepage - Jetzt günstig profitieren.








Zahnzentrum.de ist ein geschtztes Markenzeichen
Alle Texte, Fotos, Grafiken unterliegen dem Urheberrecht.